Hausbesitzer-TippsWann die Kosten für die Bebauung eines Grundstücks bei der Berechnung einzubeziehen sind

Grunderwerbsteuer

Wann die Kosten für die Bebauung eines Grundstücks bei der Berechnung einzubeziehen sind

Grundsätzlich wird die Grunderwerbsteuer beim Erwerb eines unbebauten Grundstücks nur vom Kaufpreis für den Grund und Boden berechnet. Die Kosten für die Bebauung werden nicht einbezogen, wenn die Bebauung unabhängig vom Erwerb erfolgt. Nach der Rechtsprechung des BFH werden die Baukosten bei der Berechnung der Grunderwerbsteuer jedoch dann eingezogen, wenn der Erwerb des unbebauten Grundstücks

[weiterlesen …]



Immobilienkauf

Aufteilung eines Gesamtkaufpreises auf Grund und Boden

Wird beim Erwerb einer Immobilie ein Gesamtkaufpreis vereinbart, muss die Bemessungsgrundlage für die Absetzung für Abnutzung ermittelt werden. Dafür ist es erforderlich, den Wert des Bodens und des Gebäudes gesondert zu ermitteln. Die Anschaffungskosten sind nach dem Verhältnis der beiden Wertanteile in Anschaffungskosten für den Grund- und Bodenanteil sowie den Gebäudeanteil aufzuteilen. Für die Schätzung

[weiterlesen …]



Instandhaltungsrücklage

Zeitpunkt des Werbungskostenabzugs

Bei Eigentümergemeinschaften nach dem Wohnungseigentumsgesetz (WEG) sind die Eigentümer verpflichtet, Zahlungen in eine sogenannte Instandhaltungsrücklage zu leisten. Nach der BFH-Rechtsprechung sind Beiträge zur Instandhaltungsrücklage mit ihrer Zahlung aufgrund der Bindung im Verwaltungsvermögen aus dem frei verfügbaren Vermögen des einzelnen Wohnungseigentümers abgeflossen. Sie können aber beim einzelnen Wohnungseigentümer erst dann als Werbungskosten abgezogen werden, wenn der

[weiterlesen …]



Mietverträge mit Angehörigen

Verhältnis der vereinbarten zur ortsüblichen Miete beachten

Das Finanzamt prüft regelmäßig, ob die vereinbarte Miete marktgerecht ist. Bei Mietverhältnissen mit Angehörigen prüft das Finanzamt besonders sorgfältig. Sie sollten daher kontrollieren, ob die Vertragsgestaltung einem Fremdvergleich standhält und ob der Vertrag in allen Einzelheiten tatsächlich beachtet worden ist. Das Mietverhältnis wird regelmäßig nicht anerkannt, wenn Sie zinslose Mietvorauszahlungen vereinbaren, ohne die Anrechnung bzw.

[weiterlesen …]



Immobilienverkauf

Besteuerung privater Veräußerungsgeschäfte

Zu den privaten Veräußerungsgeschäften, die der Besteuerung unterliegen, gehört die Veräußerung von Grundstücken, bei denen der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als zehn Jahre beträgt (§ 23 Abs. 1 EStG). Die Besteuerung unterbleibt, wenn das Grundstück im Zeitraum zwischen Anschaffung bzw. Fertigstellung und Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken oder im Jahr der Veräußerung und in den

[weiterlesen …]



Instandhaltungsrücklage

Zeitpunkt des Werbungskostenabzugs

Instandhaltungsrücklagen dienen der Instandhaltung und Instandsetzung von gemeinschaftlichem Eigentum. Wohnungseigentümergemeinschaften sind nach dem Wohnungseigentumsgesetz verpflichtet, Rücklagen anzusammeln, aus denen große und kleine Instandhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahmen, Reparaturen usw. finanziert werden. Die Instandhaltungsrücklage gehört zum Verwaltungsvermögen der Eigentümergemeinschaft. Sie ist unabhängig von einem eventuellen Wechsel der Mitglieder der Gemeinschaft. Die Zahlungen fließen aus dem frei verfügbaren Vermögen

[weiterlesen …]



Renovierung nach Hauskauf

Wann anschaffungsnahe Herstellungskosten vorliegen

Umfassende Modernisierungs- und Renovierungsarbeiten nach dem Erwerb eines Hauses können als einheitliche Maßnahme gewertet werden. Das heißt, wenn die Aufwendungen, die für sich genommen regelmäßig anfallende Kosten für Erhaltungsmaßnahmen oder für Schönheitsreparaturen darstellen, in engem räumlichen, zeitlichen und sachlichen Zusammenhang stehen, bilden sie in ihrer Gesamtheit eine einheitliche Baumaßnahme. Konsequenz ist, dass die Summe aller Kosten anschaffungsnahe Herstellungskosten sind, die nur zusammen mit den

[weiterlesen …]



Doppelte Haushaltsführung

Wie weit darf die Zweitwohnung vom Beschäftigungsort entfernt sein?

Die Voraussetzungen für eine doppelte Haushaltsführung liegen vor, wenn der Arbeitnehmer eine Hauptwohnung am Wohnort hat, die sein Lebensmittelpunkt ist, und eine Zweitwohnung am Tätigkeitsort hat, von der aus er seiner Tätigkeit nachgeht. Das BMF verlangt, dass die Entfernung „der Zweitwohnung zur ersten Tätigkeitsstätte“ weniger als die Hälfte der Strecke „zwischen erster Tätigkeitsstätte und Hauptwohnung“ beträgt. Beispiel:

[weiterlesen …]



Scheidungskosten

Aufwendungen, die nach wie vor als außergewöhnliche Belastung absetzbar sind

Aufwendungen für einen Rechtsstreit (= Prozesskosten) sind vom Abzug als außergewöhnliche Belastung ausgeschlossen (§ 33 Abs. 2 Satz 4 EStG). Ausnahme: Es handelt sich um Aufwendungen, ohne die der Betroffene Gefahr läuft, seine Existenzgrundlage zu verlieren und seine lebensnotwendigen Bedürfnisse in dem üblichen Rahmen nicht mehr befriedigen zu können. Das Finanzgericht Rheinland-Pfalz hat entschieden, dass unmittelbare Kosten der

[weiterlesen …]



Werbungskostenabzug

Herstellungskosten oder Erhaltungsaufwand?

Aufwendungen für eine Immobilie, die keine Herstellungskosten sind, können steuerlich sofort als Werbungskosten geltend gemacht werden. Was Herstellungskosten sind, ergibt sich aus § 255 Abs. 2 Satz 1 HGB nicht nur für das Handelsrecht, sondern auch für das Steuerrecht. Danach sind Aufwendungen als Herstellungskosten zu erfassen, wenn die Aufwendungen dazu dienen, ein Gebäude zu errichten, zu erweitern (eine

[weiterlesen …]



CLOSE
CLOSE