mietvertrag

Steuertipp der Woche

Mietverträge mit Angehörigen
Verhältnis der vereinbarten zur ortsüblichen Miete beachten

Das Finanzamt prüft regelmäßig, ob die vereinbarte Miete marktgerecht ist. Bei Mietverhältnissen mit Angehörigen prüft das Finanzamt besonders sorgfältig. Sie sollten daher kontrollieren, ob die Vertragsgestaltung einem Fremdvergleich standhält und ob der Vertrag in allen Einzelheiten tatsächlich beachtet worden ist. Das Mietverhältnis wird regelmäßig nicht anerkannt, wenn Sie zinslose Mietvorauszahlungen vereinbaren, ohne die Anrechnung bzw.

[weiterlesen …]

Steuertipp Archiv

hausverkauf
Immobilienverkauf

Besteuerung privater Veräußerungsgeschäfte

Zu den privaten Veräußerungsgeschäften, die der Besteuerung unterliegen, gehört die Veräußerung von Grundstücken, bei denen der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als zehn Jahre beträgt (§ 23 Abs. 1 EStG). Die Besteuerung unterbleibt, wenn das Grundstück im Zeitraum zwischen Anschaffung bzw. Fertigstellung und Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken oder im Jahr der Veräußerung und in den

[weiterlesen …]

bridge-665928_640
CarSharing unter Eheleuten

Der BFH hatte mit seinem Urteil vom 15.7.2014 (Az. X R 24/12) darüber zu entscheiden, wie die Kosten für einen Betriebs-Pkw zu behandeln sind, der einem Ehegatten gehört, aber auch vom anderen Ehegatten zur Erzielung von  Einkünften genutzt wird. Beispiel: Der Ehemann ist Eigentümer eines Pkw, der zu seinem Betriebsvermögen gehört. Er zieht sämtliche Pkw-Kosten

[weiterlesen …]

steuerbelastung
Nachträglicher Abzug bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung

Schuldzinsen

Der Bundesfinanzhof (BFH) war in mehreren Urteilen von seiner bis dahin vertretenen Auffassung zum nachträglichen Schuldzinsenabzug abgewichen. Dadurch sah sich das Bundesministerium für Finanzen (BMF) veranlasst, in einem Schreiben vom 27.7.2015 (Az. IV C 1 – S 2211/11/10001) hierzu wie folgt Stellung zu nehmen: Reicht beim Verkauf einer Immobilie der Veräußerungserlös nicht aus, um das Immobiliendarlehen zu tilgen, können die Schuldzinsen

[weiterlesen …]

steuerbelastung
Depotübergreifende Verrechnung laufender Verluste

Kapitalertragsteuer

Seit dem 1.1.2009 gilt bei den Einkünften aus Kapitalvermögen die Abgeltungsteuer von 25%. Liegt der individuelle Steuersatz unter 25%, besteht die Möglichkeit, die Kapitalerträge in die Einkommensteuererklärung einzubeziehen. Bei der Einbeziehung der Kapitaleinkünfte in die Einkommensteuererklärung können Altverluste aus privaten Veräußerungsgeschäften, die bis zum 31.12.2008 entstanden sind, verrechnet werden. Die Altverluste konnten bis einschließlich 2013

[weiterlesen …]

bridge-665928_640
Entfernungspauschale bei weniger als 15 Fahrten pro Monat

Erste Tätigkeitstätte

Arbeitnehmer können ihre Aufwendungen für Fahrten zur ersten Tätigkeitsstätte nur in Höhe der Entfernungspauschale in ihrer Steuererklärung geltend machen. Stellt der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer einen Firmenwagen zur Verfügung, der auch privat genutzt werden kann, dann versteuert er die private Nutzung in der Regel nach der sogenannten 1%-Methode. Bei Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte ist

[weiterlesen …]

steuerbelastung
Einbeziehung der Kapitaleinkünfte nach Bestandskraft des Steuerbescheids

Einkommensteuerveranlagung

Seit der Einführung der Abgeltungsteuer zum 1.1.2009 wird die einbehaltene Kapitalertragsteuer grundsätzlich nur dann angerechnet, wenn der Betroffene in bzw. mit seiner Einkommensteuererklärung einen Antrag stellt, die Kapitalerträge einzubeziehen (§ 32d Abs. 4 bzw. Abs. 6 EStG). Dieser Antrag auf Einbeziehung ist nur bis zum Eintritt der Bestandskraft des Steuerbescheids möglich. Nach Eintritt der Bestandskraft kommt eine Änderung

[weiterlesen …]

Sachzuwendung
Sachzuwendungen an Arbeitnehmer

Lohnsteuer

Nicht alle Sachzuwendungen, die der Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern zukommen lässt, sind als Arbeitslohn zu erfassen (R 19.3. Abs. 3 LStR). Zuwendungen, die im eigenbetrieblichen Interesse des Arbeitgebers liegen, sind ausgenommen. Hierzu gehören: – Arbeitsmittel, die der Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern unentgeltlich zur beruflichen Nutzung überlässt; – Aufwendungen des Arbeitgebers, die er aufgrund gesetzlicher Verpflichtung für Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und

[weiterlesen …]

betreuungskosten
Kinderbetreuungskosten eines Minijobbers

Geltendmachung von Kinderbetreuungskosten

Die steuerliche Geltendmachung von Kinderbetreuungskosten ist auch bei Beschäftigung eines Minijobbers nur möglich, wenn eine Rechnung ausgestellt wird und die Zahlung unbar erfolgt (BFH-Urteil vom 18.12.2014, Az. III R 63/13). Es ist gesetzlich geregelt, dass eine Rechnung erstellt werden und die Zahlung auf ein Konto des Erbringers der Leistung erfolgen muss. Ein schriftlicher Arbeitsvertrag kann auch als Rechnung angesehen werden, wenn er

[weiterlesen …]

Sachzuwendung
Erhöhung des Werbungskostenabzugs bei 4-wöchigem Urlaub

Verpflegungspauschale

Bei Geschäftsreisen und bei einer doppelten Haushaltsführung werden die Verpflegungspauschalen nur für maximal drei Monate gewährt (§ 4 Abs. 5 Nr. 5 Satz 6 EStG; § 9 Abs. 4a EStG). Bei einer doppelten Haushaltsführung besteht ein Rechtsanspruch darauf, die Pauschbeträge zu erhalten. Das Finanzamt darf die Pauschalen nicht kürzen und zwar auch dann nicht, wenn es der Auffassung ist, dass der

[weiterlesen …]

betreuungskosten
Erhöhung des Grundfreibetrags, des Kinderfreibetrags und des Kindergelds

Gesetzesänderungen

Der Bundestag hat am 18.6.2015 den Gesetzentwurf über die geplante Erhöhung mehrerer steuerlicher Freibeträge bzw. des Kindergelds angenommen (BT-Drucksache 18/5244). Es handelt sich vor allem um eine Anpassung an gestiegene Lebenshaltungskosten. Die Anhebung des steuerlichen Grundfreibetrags und des Kinderfreibetrags erfolgt auf der Basis des 10. Existenzminimumberichts. Zusätzlich zur Anpassung der Beträge wurde auch eine Übertragung

[weiterlesen …]

CLOSE
CLOSE