Steuertipp der Woche

Elektrofahrzeuge
Steuerliche Förderung von Elektromobilität im Straßenverkehr

Mit dem Gesetz zur steuerlichen Förderung von Elektromobilität im Straßenverkehr vom 7.11.2016 sind Vorteile, die der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer für ein Elektrofahrzeug oder ein Hybridelektrofahrzeug in seinem Betrieb gewährt, gemäß § 3 Nr. 46 EStG steuerfrei. Nach dem BMF-Schreiben vom 14.12.2016 (Az. IV C 5 – S 2334/14/10002-03) ist Folgendes zu beachten: Die Vorteile durch das Aufladen eines

[weiterlesen …]

Steuertipp Archiv

Kindergeld

Anspruch während eines gesetzlich oder vertraglich vorgesehenen Praktikums

Unter bestimmten Voraussetzungen kann auch während eines Praktikums des Kindes Kindergeld gewährt werden. Da es auch Tätigkeiten gibt, die ohne offizielle Berufsausbildung ausgeübt werden können, muss im Einzelfall beurteilt werden, ob ein Praktikum als Berufsausbildung nach § 32 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2a EStG zu werten ist. Nach der Dienstanweisung zum Kindergeld (A 15.8. Abs. 1) wird Kindergeld gewährt, wenn

[weiterlesen …]

Hilfe für Flüchtlinge

Verlängerung der steuerlichen Fördermaßnahmen bis zum 31.12.2018

Die Wirkungsdauer der entsprechenden Verwaltungsanweisungen wird verlängert, um begonnene Maßnahmen fortführen zu können. Die Verwaltungsanweisungen werden daher über den 31.12.2016 hinaus auf alle Maßnahmen erweitert, die bis 31.12.2018 durchgeführt werden (BMF-Schreiben vom 6.12.2016, Az. IV C 4-S 2223/07/0015 :15; 2016/0916258). Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um folgende Maßnahmen: Spenden Für alle Sonderkonten, die von inländischen

[weiterlesen …]

Instandhaltungsrücklage

Zeitpunkt des Werbungskostenabzugs

Bei Eigentümergemeinschaften nach dem Wohnungseigentumsgesetz (WEG) sind die Eigentümer verpflichtet, Zahlungen in eine sogenannte Instandhaltungsrücklage zu leisten. Nach der BFH-Rechtsprechung sind Beiträge zur Instandhaltungsrücklage mit ihrer Zahlung aufgrund der Bindung im Verwaltungsvermögen aus dem frei verfügbaren Vermögen des einzelnen Wohnungseigentümers abgeflossen. Sie können aber beim einzelnen Wohnungseigentümer erst dann als Werbungskosten abgezogen werden, wenn der

[weiterlesen …]

Mietverträge mit Angehörigen

Verhältnis der vereinbarten zur ortsüblichen Miete beachten

Das Finanzamt prüft regelmäßig, ob die vereinbarte Miete marktgerecht ist. Bei Mietverhältnissen mit Angehörigen prüft das Finanzamt besonders sorgfältig. Sie sollten daher kontrollieren, ob die Vertragsgestaltung einem Fremdvergleich standhält und ob der Vertrag in allen Einzelheiten tatsächlich beachtet worden ist. Das Mietverhältnis wird regelmäßig nicht anerkannt, wenn Sie zinslose Mietvorauszahlungen vereinbaren, ohne die Anrechnung bzw.

[weiterlesen …]

Immobilienverkauf

Besteuerung privater Veräußerungsgeschäfte

Zu den privaten Veräußerungsgeschäften, die der Besteuerung unterliegen, gehört die Veräußerung von Grundstücken, bei denen der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als zehn Jahre beträgt (§ 23 Abs. 1 EStG). Die Besteuerung unterbleibt, wenn das Grundstück im Zeitraum zwischen Anschaffung bzw. Fertigstellung und Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken oder im Jahr der Veräußerung und in den

[weiterlesen …]

CarSharing unter Eheleuten

Der BFH hatte mit seinem Urteil vom 15.7.2014 (Az. X R 24/12) darüber zu entscheiden, wie die Kosten für einen Betriebs-Pkw zu behandeln sind, der einem Ehegatten gehört, aber auch vom anderen Ehegatten zur Erzielung von  Einkünften genutzt wird. Beispiel: Der Ehemann ist Eigentümer eines Pkw, der zu seinem Betriebsvermögen gehört. Er zieht sämtliche Pkw-Kosten

[weiterlesen …]

Nachträglicher Abzug bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung

Schuldzinsen

Der Bundesfinanzhof (BFH) war in mehreren Urteilen von seiner bis dahin vertretenen Auffassung zum nachträglichen Schuldzinsenabzug abgewichen. Dadurch sah sich das Bundesministerium für Finanzen (BMF) veranlasst, in einem Schreiben vom 27.7.2015 (Az. IV C 1 – S 2211/11/10001) hierzu wie folgt Stellung zu nehmen: Reicht beim Verkauf einer Immobilie der Veräußerungserlös nicht aus, um das Immobiliendarlehen zu tilgen, können die Schuldzinsen

[weiterlesen …]

Depotübergreifende Verrechnung laufender Verluste

Kapitalertragsteuer

Seit dem 1.1.2009 gilt bei den Einkünften aus Kapitalvermögen die Abgeltungsteuer von 25%. Liegt der individuelle Steuersatz unter 25%, besteht die Möglichkeit, die Kapitalerträge in die Einkommensteuererklärung einzubeziehen. Bei der Einbeziehung der Kapitaleinkünfte in die Einkommensteuererklärung können Altverluste aus privaten Veräußerungsgeschäften, die bis zum 31.12.2008 entstanden sind, verrechnet werden. Die Altverluste konnten bis einschließlich 2013

[weiterlesen …]

Entfernungspauschale bei weniger als 15 Fahrten pro Monat

Erste Tätigkeitstätte

Arbeitnehmer können ihre Aufwendungen für Fahrten zur ersten Tätigkeitsstätte nur in Höhe der Entfernungspauschale in ihrer Steuererklärung geltend machen. Stellt der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer einen Firmenwagen zur Verfügung, der auch privat genutzt werden kann, dann versteuert er die private Nutzung in der Regel nach der sogenannten 1%-Methode. Bei Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte ist

[weiterlesen …]

Einbeziehung der Kapitaleinkünfte nach Bestandskraft des Steuerbescheids

Einkommensteuerveranlagung

Seit der Einführung der Abgeltungsteuer zum 1.1.2009 wird die einbehaltene Kapitalertragsteuer grundsätzlich nur dann angerechnet, wenn der Betroffene in bzw. mit seiner Einkommensteuererklärung einen Antrag stellt, die Kapitalerträge einzubeziehen (§ 32d Abs. 4 bzw. Abs. 6 EStG). Dieser Antrag auf Einbeziehung ist nur bis zum Eintritt der Bestandskraft des Steuerbescheids möglich. Nach Eintritt der Bestandskraft kommt eine Änderung

[weiterlesen …]

CLOSE
CLOSE