Steuertipp der Woche

Arbeitnehmer
Reisekostenerstattungen durch den Arbeitgeber

Bei der Besteuerung von Mahlzeiten, die der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer bietet, ist danach zu unterscheiden, ob der Arbeitgeber die Mahlzeiten unentgeltlich oder teilentgeltlich anlässlich und während eines außergewöhnlichen Arbeitseinsatzes (also nicht während einer auswärtigen Tätigkeit) oder im Rahmen einer geschäftlichen Bewirtung, die nicht während einer auswärtigen Tätigkeit erfolgt (R 8.1. Abs. 8 Nr. 1 LStR) oder während einer

[weiterlesen …]

Steuertipp Archiv

Lebensversicherungen

Erträge, die der Besteuerung unterliegen

Wird eine Lebensversicherung aufgrund des Ablebens des Versicherungsnehmers ausbezahlt, sind die im Auszahlungsbetrag enthaltenen Erträge steuerfrei. Wird die Versicherungsleistung im Erlebensfall ausgezahlt, z.B. bei Ablauf der Versicherungsdauer, ist zwischen Alt- und Neuverträgen zu unterscheiden. Seit dem 1.1.2005 ist die Besteuerung von Altersbezügen insgesamt umgestellt worden. Seitdem gilt das Prinzip der nachgelagerten Besteuerung auch für Lebensversichrungen.

[weiterlesen …]

Scheidung

Aufwendungen sind steuerlich nicht mehr abziehbar

Seit der Änderung des § 33 EStG im Jahr 2013 sind Aufwendungen für die Führung eines Rechtsstreits (Prozesskosten) grundsätzlich vom Abzug als außergewöhnliche Belastung ausgeschlossen. Eine Ausnahme gilt nur dann, wenn der Rechtsstreit geführt wird, weil der Betroffene ansonsten Gefahr laufen würde, seine Existenzgrundlage zu verlieren und seine lebensnotwendigen Bedürfnisse im üblichen Rahmen nicht mehr befriedigen

[weiterlesen …]

Kein Kredit fürs Finanzamt

Durch Freibeträge mehr Netto vom Brutto

Post vom Finanzamt: Der Steuerbescheid für GmbH-Geschäftsführer Walter M. ist gekommen. Und er hat allen Grund zur Freude: 1.900 € erhält er vom Fiskus zurück. Das reicht mindestens für einen spontanen Kurzurlaub zusammen mit seiner Gattin. So wie Herrn M. ging es in den letzten Wochen vielen Steuerpflichtigen. Doch muss dieser zinslose Kredit an das Finanzamt

[weiterlesen …]

Abzugszeitpunkt

Haushaltsnahe Dienst- und Handwerkerleistungen bei Wohnungseigentümern und Mietern

Aufwendungen für haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen können bis zu einer gesetzlich festgelegten Höchstgrenze steuerlich geltend gemacht werden (§ 35a EStG). Nach dem BMF-Schreiben vom 9.11.2016 sind die Aufwendungen grundsätzlich anhand der geleisteten Vorauszahlungen im Jahr der Vorauszahlungen zu berücksichtigen, Handwerkerleistungen dagegen erst im Jahr der Genehmigung der Jahresabrechnung. Bei Wohnungseigentümergemeinschaften und bei Mietern können sich deshalb

[weiterlesen …]

Familienheimfahrten

Aufwandsunabhängige Entfernungspauschale bei einer doppelten Haushaltsführung

Bei einer doppelten Haushaltsführung dürfen für eine tatsächlich durchgeführte Familienheimfahrt pro Woche 0,30 € je Entfernungskilometer steuerlich geltend gemacht werden. Diese Pauschale darf auch dann angesetzt werden, wenn tatsächlich keine Kosten entstanden sind (BFH, Urteil vom 18.4.2013, Az. VI R 29/12). Der Betrag von 0,30 € je Entfernungskilometer ist auch dann zu gewähren, wenn jemand kostenfrei von Verwandten abgeholt

[weiterlesen …]

Private Veräußerungsgeschäfte

Berechnung der Zehnjahresfrist bei Grundstücken

Wenn jemand ein Grundstück innerhalb von zehn Jahren kauft und wieder verkauft, muss er den Veräußerungsgewinn gemäß § 23 Abs. 1 Nr. 1 EStG versteuern. Die Frist von zehn Jahren gilt für unbebaute und bebaute Grundstücke, Wohnungseigentum und für grundstücksgleiche Rechte, wie z.B. Erbbaurechte, Mineralgewinnungsrechte. Die Berechnung der Zehnjahresfrist richtet sich nach dem Datum des notariellen Vertrags. Es

[weiterlesen …]

Kirchensteuer auf Kapitalerträge

Kein Sonderausgabenabzug für einbehaltene Kirchensteuer

Gezahlte Kirchensteuer ist als Sonderausgabe abzugsfähig. Das gilt allerdings nicht für die Kirchensteuer, die als Zuschlag zur Kapitalertragsteuer gezahlt wurde oder als Zuschlag zur Einkommensteuer, die nach dem gesonderten Tarif des § 32d Abs. 1 EStG (Abgeltungsteuer) ermittelt wurde (Finanzgericht Düsseldorf, Urteil vom 16.11.2016, Az. 15 K 1640/16 E). Nach § 51a Abs. 2b bis 2e EStG wird die Kirchensteuer als

[weiterlesen …]

Neues ELSTER-Portal

Finanzverwaltung ist lernfähig

Die Steuerbehörden wollen Musterschüler in Sachen E-Government werden. So durfte sich in diesem Jahr in NRW, Rheinland-Pfalz und Bayern jeder Steuerzahler, der seine Einkommensteuererklärung 2016 elektronisch über ELSTER an das Finanzamt sendet, mit der Abgabe bis zum 31.7.2017 Zeit lassen. Dieses Verfahren ist moderner und einfacher. Zudem entfällt jede Menge Papierkrieg. Bestnoten gab es dafür bisher

[weiterlesen …]

Handwerkerleistung

Steuerermäßigung im Zusammenhang mit einem Schadensgutachten

Handwerkliche Tätigkeiten für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen, die im Haushalt des Betroffenen erbracht werden, sind nach § 35a Abs. 3 EStG begünstigt. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um regelmäßige Renovierungsarbeiten oder kleine Ausbesserungsarbeiten handelt, die üblicherweise durch Mitglieder des privaten Haushalts erledigt werden, oder um Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen, die im Regelfall nur von Fachkräften

[weiterlesen …]

Außergewöhnliche Belastung

Ermittlung der zumutbaren Belastung

Der Abzug von außergewöhnlichen Belastungen ist nach § 33 Abs. 1 und 3 EStG nur möglich, wenn der Steuerpflichtige mit überdurchschnittlich hohen Aufwendungen belastet ist. Aufwendungen sind daher nur abziehbar, soweit sie die zumutbare Belastung übersteigen. Der BFH hat abweichend von der bisherigen Praxis entschieden, dass die zumutbare Belastung, die gemäß § 33 Abs. 3 Satz 1 EStG bei der

[weiterlesen …]

CLOSE
CLOSE