Steuertipp der Woche

Geschäftsreisen
Berechnung der Dreimonatsfrist beim Abzug von Verpflegungskosten

Bei Geschäftsreisen werden die Verpflegungspauschalen für eine zusammenhängende Tätigkeit am selben Einsatzort maximal für die Dauer von drei Monaten gewährt (§ 9 Abs. 4a EStG). Hierbei handelt es sich um eine gesetzliche Regelung, die zwingend einzuhalten ist. Der Beginn einer Frist ist in § 187 BGB geregelt. Ist für den Anfang einer Frist ein Ereignis

[weiterlesen …]

Steuertipp Archiv

Häusliches Arbeitszimmer

Nutzung durch mehrere Personen

Nutzen mehrere Personen ein häusliches Arbeitszimmer gemeinsam, ist die Höchstbetragsgrenze von 1.250 € personenbezogen anzuwenden, sodass jeder Nutzer seine Aufwendungen bis zur Obergrenze einkünftemindernd geltend machen kann. Damit hat der BFH seine bisherige Rechtsprechung zugunsten der Betroffenen geändert (Urteile vom 15.12.2016, Az. VI R 53/12 und Az. VI R 86/13). Der BFH ist bisher von einem objektbezogenen Abzug der Aufwendungen

[weiterlesen …]

Firmen-Pkw

Zuzahlungen des Arbeitnehmers für einen Firmenwagen bei Anwendung der 1%-Methode

Überlässt der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer einen Firmen-Pkw, den er auch für private Fahrten nutzen darf, muss dieser den geldwerten Vorteil als Arbeitslohn versteuern. Die private Nutzung kann pauschal oder nach den tatsächlichen Kosten ermittelt werden. Nutzungsentgelte, die der Arbeitnehmer zahlt, werden lohnsteuerlich auf den privaten Nutzungswert angerechnet. Im Gegensatz dazu lehnte es die Finanzverwaltung bisher

[weiterlesen …]

Steuerbescheid

Änderungen wegen irriger Sachverhaltsbeurteilung

Eine Änderung des Bescheids ist auch dann möglich, wenn das Finanzamt bei Erlass des ursprünglichen Bescheids wissentlich (aus Vereinfachungsgründen) fehlerhaft gehandelt hat (BFH, Urteil vom 25.10.2016, Az. X R 31/14). Das BFH-Urteil befasst sich mit der Frage, ob bei einer zunächst bewusst falschen rechtlichen Beurteilung eine Korrektur wegen irriger Sachverhaltsbeurteilung nach § 174 Abs. 4

[weiterlesen …]

Immobilienkauf

Aufteilung eines Gesamtkaufpreises auf Grund und Boden

Wird beim Erwerb einer Immobilie ein Gesamtkaufpreis vereinbart, muss die Bemessungsgrundlage für die Absetzung für Abnutzung ermittelt werden. Dafür ist es erforderlich, den Wert des Bodens und des Gebäudes gesondert zu ermitteln. Die Anschaffungskosten sind nach dem Verhältnis der beiden Wertanteile in Anschaffungskosten für den Grund- und Bodenanteil sowie den Gebäudeanteil aufzuteilen. Für die Schätzung

[weiterlesen …]

Doppelte Haushaltsführung

Zusammenleben berufstätiger Eheleute am Beschäftigungsort

Eine doppelte Haushaltsführung liegt vor, wenn der Arbeitnehmer außerhalb des Orts, in dem er einen eigenen Hausstand unterhält, beschäftigt ist und auch am Beschäftigungsort wohnt (§ 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 5 Satz 2 EStG). Es liegt keine doppelte Haushaltsführung vor, wenn der Beschäftigungsort der Lebensmittelpunkt ist. Bei Eheleuten kann auch dann eine doppelte Haushaltsführung vorliegen, wenn beide Ehegatten

[weiterlesen …]

Kindergeld

Anspruch während eines gesetzlich oder vertraglich vorgesehenen Praktikums

Unter bestimmten Voraussetzungen kann auch während eines Praktikums des Kindes Kindergeld gewährt werden. Da es auch Tätigkeiten gibt, die ohne offizielle Berufsausbildung ausgeübt werden können, muss im Einzelfall beurteilt werden, ob ein Praktikum als Berufsausbildung nach § 32 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2a EStG zu werten ist. Nach der Dienstanweisung zum Kindergeld (A 15.8. Abs. 1) wird Kindergeld gewährt, wenn

[weiterlesen …]

Hilfe für Flüchtlinge

Verlängerung der steuerlichen Fördermaßnahmen bis zum 31.12.2018

Die Wirkungsdauer der entsprechenden Verwaltungsanweisungen wird verlängert, um begonnene Maßnahmen fortführen zu können. Die Verwaltungsanweisungen werden daher über den 31.12.2016 hinaus auf alle Maßnahmen erweitert, die bis 31.12.2018 durchgeführt werden (BMF-Schreiben vom 6.12.2016, Az. IV C 4-S 2223/07/0015 :15; 2016/0916258). Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um folgende Maßnahmen: Spenden Für alle Sonderkonten, die von inländischen

[weiterlesen …]

Instandhaltungsrücklage

Zeitpunkt des Werbungskostenabzugs

Bei Eigentümergemeinschaften nach dem Wohnungseigentumsgesetz (WEG) sind die Eigentümer verpflichtet, Zahlungen in eine sogenannte Instandhaltungsrücklage zu leisten. Nach der BFH-Rechtsprechung sind Beiträge zur Instandhaltungsrücklage mit ihrer Zahlung aufgrund der Bindung im Verwaltungsvermögen aus dem frei verfügbaren Vermögen des einzelnen Wohnungseigentümers abgeflossen. Sie können aber beim einzelnen Wohnungseigentümer erst dann als Werbungskosten abgezogen werden, wenn der

[weiterlesen …]

Mietverträge mit Angehörigen

Verhältnis der vereinbarten zur ortsüblichen Miete beachten

Das Finanzamt prüft regelmäßig, ob die vereinbarte Miete marktgerecht ist. Bei Mietverhältnissen mit Angehörigen prüft das Finanzamt besonders sorgfältig. Sie sollten daher kontrollieren, ob die Vertragsgestaltung einem Fremdvergleich standhält und ob der Vertrag in allen Einzelheiten tatsächlich beachtet worden ist. Das Mietverhältnis wird regelmäßig nicht anerkannt, wenn Sie zinslose Mietvorauszahlungen vereinbaren, ohne die Anrechnung bzw.

[weiterlesen …]

Immobilienverkauf

Besteuerung privater Veräußerungsgeschäfte

Zu den privaten Veräußerungsgeschäften, die der Besteuerung unterliegen, gehört die Veräußerung von Grundstücken, bei denen der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als zehn Jahre beträgt (§ 23 Abs. 1 EStG). Die Besteuerung unterbleibt, wenn das Grundstück im Zeitraum zwischen Anschaffung bzw. Fertigstellung und Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken oder im Jahr der Veräußerung und in den

[weiterlesen …]

CLOSE
CLOSE