Kapitalanleger-TippsSteuerliche Behandlung beim An- und Verkauf von virtuellen Währungen

Bitcoins

Steuerliche Behandlung beim An- und Verkauf von virtuellen Währungen

Alle virtuellen Währungen, wie z.B. Bitcoins, basieren auf der Idee einer nichtstaatlichen Ersatzwährung mit begrenzter Geldmenge. Anders als bei dem Geld, das die Notenbanken unbegrenzt ausgeben können und bei dem Buchgeld, das die Geschäftsbanken schaffen, erfolgt die Schöpfung neuer Werteinheiten über ein vorbestimmtes mathematisches Verfahren innerhalb eines Computernetzwerks. Dieser Prozess wird als „Mining“ bezeichnet. Die

[weiterlesen …]



Zinsen aus Mietkautions-konten und WEG-Instandhaltungs-rücklagen

Was muss bescheinigt werden?

Mit der Vereinbarung im Mietvertrag, dem Vermieter für etwaige nachvertragliche Ansprüche eine Geldsumme als Sicherheit zu leisten, trifft der Mieter eine Vorausverfügung über die Zinsen. Nach § 551 Abs. 3 BGB stehen ihm die Zinsen zu und erhöhen somit die Sicherheit. Die Zinsen fließen dem Mieter deshalb in dem Zeitpunkt zu, in dem sie auf dem vom Vermieter für

[weiterlesen …]



Abgeltungsteuer I

Kein Abgeltungsteuersatz bei Darlehen zwischen Ehegatten in finanzieller Abhängigkeit

Bei Darlehen zwischen Ehegatten kann der niedrigere Abgeltungsteuersatz in Höhe von 25% nach § 32d Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 Buchst. a EStG dann nicht angewendet werden, wenn zwischen den Ehegatten ein finanzielles Abhängigkeitsverhältnis besteht (BFH-Urteil vom 28.2.2015, Az. VIII R 8/14). Ehegatten können bei verfassungskonformer Auslegung des § 32d Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 Buchst. a EStG zwar nicht von vornherein „als nahestehende Personen“

[weiterlesen …]



Werbungskosten-Abzugsverbot

Keine Ausnahmen beim Zinskostenabzug ab 2009

Seit dem 1.1.2009 können bei der Ermittlung der Einkünfte aus Kapitalvermögen keine Werbungskosten und somit auch keine Zinsaufwendungen mehr abgezogen werden. Ein (nachträglicher) Abzug der Zinsaufwendungen ist auch dann nicht mehr möglich, wenn das Darlehen vor dem 1.1.2009 aufgenommen worden ist (BFH-Urteil vom 1.7.2014, Az. VIII R 53/12). Mit der Einführung der Abgeltungsteuer in Höhe von

[weiterlesen …]



Doppelte Haushaltsführung

Wie weit darf die Zweitwohnung vom Beschäftigungsort entfernt sein?

Die Voraussetzungen für eine doppelte Haushaltsführung liegen vor, wenn der Arbeitnehmer eine Hauptwohnung am Wohnort hat, die sein Lebensmittelpunkt ist, und eine Zweitwohnung am Tätigkeitsort hat, von der aus er seiner Tätigkeit nachgeht. Das BMF verlangt, dass die Entfernung „der Zweitwohnung zur ersten Tätigkeitsstätte“ weniger als die Hälfte der Strecke „zwischen erster Tätigkeitsstätte und Hauptwohnung“ beträgt. Beispiel:

[weiterlesen …]



Scheidungskosten

Aufwendungen, die nach wie vor als außergewöhnliche Belastung absetzbar sind

Aufwendungen für einen Rechtsstreit (= Prozesskosten) sind vom Abzug als außergewöhnliche Belastung ausgeschlossen (§ 33 Abs. 2 Satz 4 EStG). Ausnahme: Es handelt sich um Aufwendungen, ohne die der Betroffene Gefahr läuft, seine Existenzgrundlage zu verlieren und seine lebensnotwendigen Bedürfnisse in dem üblichen Rahmen nicht mehr befriedigen zu können. Das Finanzgericht Rheinland-Pfalz hat entschieden, dass unmittelbare Kosten der

[weiterlesen …]



Werbungskostenabzug

Herstellungskosten oder Erhaltungsaufwand?

Aufwendungen für eine Immobilie, die keine Herstellungskosten sind, können steuerlich sofort als Werbungskosten geltend gemacht werden. Was Herstellungskosten sind, ergibt sich aus § 255 Abs. 2 Satz 1 HGB nicht nur für das Handelsrecht, sondern auch für das Steuerrecht. Danach sind Aufwendungen als Herstellungskosten zu erfassen, wenn die Aufwendungen dazu dienen, ein Gebäude zu errichten, zu erweitern (eine

[weiterlesen …]



Sonderausgaben

Welche Aufwendungen sind „unbegrenzt“ abzugsfähig?

Die sogenannten „unbegrenzt“ abziehbaren Sonderausgaben sind teilweise im Abzug eingeschränkt. Die Bezeichnung erfolgt lediglich zur Abgrenzung von abziehbaren Versicherungen (Vorsorgeaufwendungen), die in ihrer Summe nur im Rahmen von Höchstbeträgen beschränkt abziehbar sind. Zu den unbegrenzt abziehbaren Sonderausgaben gehören: Unterhaltsleistungen an den dauernd getrennt lebenden oder geschiedenen Ehegatten bis zu 13.805 € pro Jahr. Voraussetzung ist, dass

[weiterlesen …]



Ausbildung oder Fortbildung

Abgrenzung und steuerliche Konsequenzen

Es ist erforderlich, zwischen Fortbildungskosten und Ausbildungskosten zu unterscheiden, weil Fortbildungskosten ohne Einschränkung als Werbungskosten abgezogen werden können. Für den, der bereits eine erstmalige Berufsausbildung abgeschlossen hat, ist jede weitere Berufsausbildung (also auch ein Erststudium) als Fortbildung einzustufen. Die Kosten für die eigene Berufsausbildung (erste Berufsausbildung) gemäß § 10 Abs. 1 Nr. 7 EStG bis zu 6.000 € können im Kalenderjahr

[weiterlesen …]



Abgeltungsteuer

Gestaltungsmöglichkeiten zwischen Angehörigen

Bei den Einkünften aus Kapitalvermögen ist die Kapitalertragsteuer als Abgeltungsteuer ausgestaltet worden, die einheitlich 25% beträgt. Zieht die Bank von den Erträgen 25% ab, müssen Sie diese Einkünfte nicht mehr in die Steuererklärung einbeziehen (§ 25 Abs. 1 EStG). Sie können die Kapitalerträge aber auch in die Steuererklärung einbeziehen. Die Kapitalerträge werden dann mit ihrem persönlichen Steuersatz

[weiterlesen …]