Steuertipp der WocheFahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte – Pauschalbewertung

Firmenwagen

Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte – Pauschalbewertung

Bei der Nutzung eines Firmenwagens für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte ist bei der Ermittlung des pauschalen Nutzungswerts die einfache Entfernung zugrunde zu legen. Diese ist auf den nächsten vollen Kilometer abzurunden. Maßgebend ist regelmäßig die kürzeste benutzbare Straßenverbindung. Der pauschale Nutzungswert ist nicht zu erhöhen, wenn der Arbeitnehmer das Kraftfahrzeug an einem Arbeitstag

[weiterlesen …]



Studiengebühren

Keine Abziehbarkeit als Sonderausgaben gemäß § 10 Abs. 1 Nr. 9 EStG

Der Steuerpflichtige kann 30% des Entgelts, höchstens 5.000 €, das er für ein Kind, für das er Anspruch auf einen Kinderfreibetrag oder auf Kindergeld hat, als Sonderausgaben nach § 10 Abs. 1 Nr. 9 Satz 1 EStG abziehen. Voraussetzung ist, dass das Kind eine Schule in freier Trägerschaft oder eine überwiegend privat finanzierte Schule besucht. Nicht abziehbar ist das Entgelt

[weiterlesen …]



Doppelte Haushaltsführung

Keine Anerkennung, wenn am Beschäftigungsort der Mittelpunkt der Lebensinteressen liegt

Eine doppelte Haushaltsführung wird steuerlich anerkannt, wenn sie aus beruflichem Anlass begründet worden ist. Sie bleibt dann mit steuerlicher Wirkung bestehen unabhängig davon, aus welchen Gründen die doppelte Haushaltsführung beibehalten wird und fortbesteht. Eine doppelte Haushaltsführung kann damit unter Umständen auch bis zum Ende des Berufslebens zum Werbungskostenabzug führen. Voraussetzung für die Weiterführung einer doppelten

[weiterlesen …]



Mietverträge mit Angehörigen

Verhältnis der vereinbarten zur ortsüblichen Miete

Mietverhältnisse mit Angehörigen prüft das Finanzamt besonders genau. Es sollte daher kontrolliert werden, ob die Vertragsgestaltung einem Fremdvergleich standhält und ob der Vertrag in allen Einzelheiten tatsächlich beachtet worden ist. Das Mietverhältnis wird regelmäßig nicht anerkannt, wenn zinslose Mietvorauszahlungen vereinbart werden, ohne die Anrechnung bzw. Rückzahlung zu regeln, keine Vereinbarung zur Abrechnung der Nebenkosten getroffen

[weiterlesen …]



Bitcoins

Steuerliche Behandlung beim An- und Verkauf von virtuellen Währungen

Alle virtuellen Währungen, wie z.B. Bitcoins, basieren auf der Idee einer nichtstaatlichen Ersatzwährung mit begrenzter Geldmenge. Anders als bei dem Geld, das die Notenbanken unbegrenzt ausgeben können und bei dem Buchgeld, das die Geschäftsbanken schaffen, erfolgt die Schöpfung neuer Werteinheiten über ein vorbestimmtes mathematisches Verfahren innerhalb eines Computernetzwerks. Dieser Prozess wird als „Mining“ bezeichnet. Die

[weiterlesen …]



Kindergeld

Antrag für zurückliegende Zeiträume

Nach dem bis zum 31.12.2017 geltendem Recht konnte Kindergeld rückwirkend für den Zeitraum von vier Jahren ausgezahlt werden. Diese bisherige Regelung war mit einer Missbrauchsgefahr verbunden. Die Vorschrift ist deshalb durch Artikel 7 Nr. 6 Buchstabe c und Nr. 7 des Steuerumgehungsbekämpfungsgesetzes vom 23.7.2017 (BGBl I 2017, S. 1682) mit Wirkung vom 1.1.2018 geändert worden. Es wurde in § 66 EStG ein neuer

[weiterlesen …]



Einspruchsentscheidungen

Einspruch gegen Steuerbescheid häufig erfolgreich

Das BMF hat die Statistik über die Einspruchsbearbeitung in 2016 veröffentlicht (BMF-Meldung vom 19.10.2017). In 2016 gingen 3.322.249 neue Einsprüche bei den Finanzämtern ein. Aus 2015 waren noch 2.551.162 Einsprüche unerledigt. 3.428.875 Einsprüche wurden im vergangenen Jahr erledigt, und zwar wie folgt: 63,5% durch Abhilfe, 22,5% durch Rücknahme, 13,2% durch Einspruchsentscheidung, 0,5% durch Teil-Einspruchsentscheidung, 0,4% auf andere

[weiterlesen …]



Außergewöhnliche Belastung

Wann Zivilprozesskosten steuerlich abziehbar sind

Aufwendungen für einen Rechtsstreit (= Prozesskosten) sind vom Abzug als außergewöhnliche Belastung ausgeschlossen (§ 33 Abs. 2 Satz 4 EStG). Ausnahme: Es handelt sich um Aufwendungen, ohne die der Betroffene Gefahr läuft, seine Existenzgrundlage zu verlieren und seine lebensnotwendigen Bedürfnisse in dem üblichen Rahmen nicht mehr befriedigen zu können. Diese Rechtauffassung hat der BFH in seinem Urteil vom

[weiterlesen …]



Geschäftsreisen

Berechnung der Dreimonatsfrist beim Abzug von Verpflegungskosten

Bei Geschäftsreisen werden die Verpflegungspauschalen für eine zusammenhängende Tätigkeit am selben Einsatzort maximal für die Dauer von drei Monaten gewährt (§ 9 Abs. 4a EStG). Hierbei handelt es sich um eine gesetzliche Regelung, die zwingend einzuhalten ist. Der Beginn einer Frist ist in § 187 BGB geregelt. Ist für den Anfang einer Frist ein Ereignis

[weiterlesen …]



Spenden

Modernisierung beim Spendennachweis

Nach dem BMF-Schreiben vom 6.2.2017 (Az. IV C 4 – S 2223/07/0012) erfordert die fortschreitende Technisierung und Digitalisierung aller Lebensbereiche auch eine Modernisierung der Abläufe des bestehenden Verfahrens zum Nachweis von Spenden. Das BMF stellt es gemeinnützigen Organisationen frei, wie sie künftig ihre Zuwendungsbestätigungen übermitteln wollen. Zu der Übermittlung mit Brief, die nach wie vor möglich

[weiterlesen …]